Parasiten bei Ratten

Parasiten Allgemein:

Es gibt Ektoparasiten (z.B. Milben, Flöhe oder Läuse), die auf dem Tier leben und durch die Berührung mit befallenen Tieren übertragen werden. Sogenannte Endoparasiten (z.B. Protozoen, Zestoden oder Nematoden) leben im Körper der Ratte (an Organen oder Geweben). Parasiten sind für Ratten sehr unangenehm und extrem ansteckend. Wer also feststellt, dass bei einer Ratte ein Parasitenbefall vorliegt, kann davon ausgehen, dass die anderen Ratten höchst wahrscheinlich auch schon betroffen sind. Parasiten lösen einen schmerzenden Juckreiz bei den Ratten aus, daher kratzen sich die Ratten sehr oft. So können auch Wunden und Kratzer entstehen. Bei einer schlechten Käfighygiene können sich die Parasiten schneller verbreiten.

Wie kommen Parasiten zu den Ratten:

Parasiten können im Heu oder in Knabberhölzern vorkommen.
Auch übers Futter können sich Ratten Parasiten einfangen.

Parasiten bei Ratten – Symptome:

Bei einem starken Befall kratzen sich die Ratten extrem häufig und sind sehr unruhig. Sie können Schuppen, Haarausfall oder sogenannte Blumenkohlohren haben. Da die Ratten sehr gestresst sind, kann es vorkommen, dass sie nicht mehr fressen oder auch aggressiv werden. Im späteren Verlauf haben die Ratten starke Schmerzen und quieken wenn man sie anfasst.

Beim Auftreten dieser Symptome sollte man sofort den Tierarzt aufsuchen!

Parasiten bei Ratten – Behandlung:

Ektoparasiten: Der Tierarzt kann durch eine Untersuchung bestimmen, um welche Parasitenart es sich handelt und ein passendes Mittel geben.

Es gibt auch Mittel gegen Parasiten in Zoohandlungen zu kaufen, welche man auf keine Fall benutzen sollte! Dieses Mittel wirkt – wenn überhaupt – nur gegen ein paar Parasitenarten, welche die Ratte womöglich nicht einmal hat.

Parasiten bei Ratten – Vorbeugen:

Um einen erneuten Befall vorzubeugen muss neben der Behandlung der Ratten auch der Käfig gründlich sauber gemacht werden. Man kann ihn zum Beispiel mit Essigwasser säubern und mit Milbenspray besprühen. Das Spray muss einwirken und danach muss der Käfig noch einmal gründlich mit Wasser abgespült und abgetrocknet werden.
Auch die Einrichtungsgegenstände sollten gründlich gewaschen werden. Zusätzlich kann man Gegenstände einfrieren oder Holzgegnstände bei 100° im Ofen ausbacken.
Falls das Futter oder Leckerlis befallen sein sollten müssen diese natürlich weggeworfen werden.