Schiefkopf bei Ratten

Der Schiefkopf ist eigentlich keine Krankheit, sondern ein Symptom, welches bei verschiedenen Krankheiten der Ratte auftreten kann.
Der Schiefkopf ist für eine Ratte extrem unangenehm und oft mit Schmerzen verbunden.

Schiefkopf bei Ratten – Ursachen:

Ursachen der Schiefköpfigkeit können eine Mittelohrentzündung, eine Schädigung des Innenohrs, ein entzündeter Zahn oder ein nicht behandelter Abszess am Kopf sein. Ebenso kann ein Schlaganfall oder ein Gehirntumor der Grund für den Schiefkopf sein.

Schiefkopf bei Ratten – Symptome:

  • Schiefhalten des Kopfes
  • Wegkippen beim Laufen, Fressen oder Putzen
  • Wackliger Gang
  • Desorientierung
  • Gleichgewichtsstörung
  • Im Kreis drehen
  • Am Boden kriechen
  • „Krokodilsdrehung“

Bei Erkrankungen, die den Schiefkopf als Symptom hervorrufen, ist es wichtig sofort einen Tierarzt aufzusuchen!
Jede Minute entscheidet darüber ob man bald eine gesunde, behinderte oder aber eine tote Ratte hat!

Schiefkopf bei Ratten – Behandlung:

Bei einer frühen Behandlung kann die Krankheit durch Antibiotika oder andere Medikamente behandelt werden. Es bekämpft häufig nicht die Symptome, jedoch die auslösende Krankheit. Manchmal tritt aber durch die Medikamente auch eine Besserung der Symptome auf.
Bei erfolgreicher Behandlung der Krankheit kann es vorkommen, dass die Schiefhaltung des Kopfes ein leben lang bleibt. Doch eine Ratte kann auch mit dem Schiefkopf ein schönes Leben führen. Jedoch ist es sehr wichtig den Käfig entsprechend einzurichten (siehe unten).

Wenn die Ratte bereits so geschädigt ist, dass sie nicht mehr in der Lage ist selbständig zu fressen oder sich zu putzen und sie sich nur noch im Kreis dreht, ist es möglicherweise Zeit das Tier zu erlösen.

Schiefkopf bei Ratten – Weitere Maßnahmen:

  • Käfig und Auslauf  müssen so eingerichtet sein, dass die Ratte nicht klettern oder tief fallen kann.
  • Der Ratte sollte ein Wassernapf zur Verfügung gestellt werden, da es vielen oft schwer fällt den Kopf genug anzuheben, um aus Nippelflaschen trinken zu können.
  • Viel Vitamin B füttern (Stärkung für geschädigte Nerven).
  • Man sollte darauf achten, dass die Ratte das Futter noch in den Pfoten halten kann. Wenn dies nicht der Fall ist kann man sie z.B. mit Babyglässchen, Nagerpaste, zerquetschten Bananen oder Magerquark aufpäppeln.