Atemwegserkrankungen bei Ratten

Da Ratten sehr empfindliche Nasen haben, sind sie extrem anfällig für Atemwegserkrankungen. Deshalb sind Atemwegserkrankungen neben Tumoren die häufigste Krankheit bei Ratten.

Mögliche Ursachen von Atemwegserkrankungen:

Es gibt mehrere Ursachen für den Ausbruch einer Atemwegserkrankung :

  1. Mykoplasmose: bakterielle Infektionskrankheit, wobei die Bakterien meist schon im Mutterleib übertragen werden.Sie ist nicht heilbar und daher die zweithäufigste Todesursache von Ratten.
  2. sehr dreckiger und feuchter Käfig und schlechte Durchlüftung
  3. mangelhafte Ernährung
  4. starke Temperaturschwankungen
  5. regelmäßiger Stress (durch dauerhaften Streit im Rudel, Schlaflosigkeit, Zwangskuscheln, falscher Käfigstandort etc.)
  6. Rauchen des Besitzers im Raum, in dem die Nasen sind.
  7. Anstecken beim Besitzer bei z.B. einer Erkältung oder Schnupfen (am besten die Ratten so wenig wie möglich anfassen und auf eine gute Hygiene achten)

Atemwegserkrankungen bei Ratten – Symptome:

Typische Symptome, die auf Schnupfen oder eine Atemwegserkrankungen hindeuten könnten, sind häufiges Niesen, rasselnde bzw. knackende Atemgeräusche oder starkes Abnehmen. Im späterem Stadium kommt es zu einer Nahrungsverweigerung, Nasen- oder Augenausfluss oder Atemnot. Im Falle einer Nahrungsverweigerung, kann man das Tier mit Nagerpaste oder Magerquark aufpäppeln.

Sollten Anzeichen einer Erkrankung auftauchen, solltest du so schnell wie möglich den Tierarzt aufsuchen, da die Ratte zu ersticken drohen kann!

Erkältung bei Ratten:

Die Ratten wirken noch sehr fit und haben oft Nasenausfluss, häufiges Niesen oder Atemgeräusche.

Wie kann ich der Ratte helfen?:

Es gibt mehrere Möglichkeiten der Ratte bei der Selbstheilung zu helfen und ihr Immunsystem zu stärken:

Man kann der Ratte verdünnten Kamillen-, Salbei-, Fenchel-, Kräuter- oder Pfefferminztee oder Kräuter geben. Auch die Gabe von Echinacea-Globuli starkt das Immunsystem. Ebenso kann man die Ratte inhalieren lassen, indem man einen Topf mit kochendem Wasser mit Kochsalz neben den Käfig stellt (keine ätherischen Öle ins Wasser geben!). Man kann dies 2 mal täglich machen. Manchen Ratten ist der Wasserdampf aber auch sehr unangenehm, in diesem Fall sollte man den Topf mit Wasser entfernen. Weiterhin kann man ein Vitaminpräparat verabreichen, um das Immunsystem der Ratte zu stärken.

Eine unbehandelte Erkältung kann zu einer ernsthaften Lungenentzündung führen, welche unbehandelt sehr qualvoll ist und zu Schäden und Einschränkungen der Lunge bis hin zum Tod führen kann. Deshalb sollte ein Tierarzt aufgesucht werden, wenn die Symptome sich nicht bessern. Diese können dann mit Antibiotika behandelt werden.

 Lungenödem (Wasserlunge) bei Ratten:

Ein Lungenödem ist die Ansammlung von Wasser in der Lunge und kommt eher selten bei Ratten vor.

Lungenödem (Wasserlunge) bei Ratten – Ursache:

Die Ursache dafür ist meist eine Herzschwäche oder Infektionen der Atemwege. Wenn die Ratte Atemprobleme zeigt und sie nach leichter körperlicher Belastung sehr schnell erschöpft ist, kann das ein Anzeichen dafür sein, dass das Herz mitbetroffen ist.

LUNGENÖDEM (WASSERLUNGE) BEI RATTEN – Behandlung:

Ein Lungenödem wird meist wird mit entwässernten Medikamenten behandelt. Dies darf jedoch nur kurze Zeit gegeben werden, da es sehr viel Wasser aus dem Körper der Ratte entzieht.
Wenn das Herz die Ursache ist, dann kann man dies mit einem dauerhaften Herzmedikament behandeln. Wenn aber eine Infektion der Atemwege die Ursache war, ist es sinnvoll ein Antibiotika dagegen zu verabreichen.