Transport von Ratten

Der Transport von Ratten ist sehr stressig für die kleinen Nasen, daher sollte man sich vorher gut informieren, was man tun kann, um ihn so angenehm wie möglich für die neuen Mitbewohner zu machen.

Allgemeines zum Transport von Ratten

Bevor man Ratten abholt, ist es extrem wichtig, dass der Käfig schon bereit steht, damit man die neuen Einwohner sofort nach Ankunft ins neue Zuhause setzen kann. Der Transport von Ratten sollte am Besten spät nachmittags oder abends stattfinden, da dies die typische Wachzeit der Nasen ist. Man will die Ratten ja nicht noch aufwecken, der Transport ist schon Stress genug, da sollten sie zumindest ausschlafen dürfen. Wenn möglich, sollte man es vermeiden, Ratten an heißen Sommertagen oder an eisigen Wintertagen zu transportieren. Wenn es nicht anders geht, sollte man im Sommer ein Handtuch auf die Transportbox legen, da Ratten keine direkte Sonneneinstrahlung abbekommen dürfen. Sie dürfen aber niemals in der Zugluft einer Klimaanlage stehen! Im Winter sollte man das Auto schön warm halten und den Nasen ein paar Handtücher in die Transportbox legen.
Während der Fahrt muss die Transportbox gut festgehalten oder angeschnallt werden!
Die Autofahrt sollte nicht zu lange dauern, daher sollte man einen Züchter, ein Tierheim, … in der Nähe auswählen.

 

So kann man unnötigen Stress der Ratten beim Transport vermeiden:

Um für weniger Stress bei dem Transport von Ratten zu sorgen, sollte man beim Abholen der Nasen etwas Streu bzw. Zeitungen ihres alten Käfigs in die Transportbox legen. Diesen Geruch kennen sie und er macht den Transport so etwas angenehmer. Die Zeitungen oder das Streu sollten dann auch in den neuen Käfig gelegt werden, da dort alles neu riecht und die Ratten so zumindest noch ein wenig Geruch haben, den sie kennen. Wer möchte, kann auch etwas Futter in die Transportbox legen (am besten das selbe, welches sie in ihrem alten Zuhause bekommen haben, da sie dieses schon kennen), jedoch sind die Ratten sehr gestresst und werden es deshalb wahrscheinlich nicht anrühren.
Man sollte die Ratten während der Fahrt in Ruhe lassen und auf keinen Fall auf machen und die Hand reinstrecken! Sie stehen schon unter genug Stress, da brauchen sie es nicht auch noch, dass eine fremde Hand reingestreckt wird!

Die richtige Transportbox für Ratten:

Der Transport nach Hause wird sicher nicht der letzte sein, daher benötigt man eine geeignete Transportbox. Ratten dürfen niemals in einem Karton o.ä. transportiert werden! Wenn man die Ratten im Zoohandel kauft, was ich nicht empfehle und keine Transportbox dabei hat, werden sie in enge Kartons gesteckt, die nicht artgerecht sind! (Mehr über die Nachteile beim Kauf von Tieren in Zoohandlungen hier: Zoohandlung oder Zucht?)
Die Größe der Transportbox hängt von der Rattenanzahl ab, sie sollte groß genug sein, sodass die Ratten sich nicht aneinander quetschen müssen. Bei einem großem Rudel von zehn Tieren, empfiehlt es sich mehrere Boxen zu nutzen. Die Transportbox sollte aus Hartplastik bestehen, stabile Griffe und einen Sichtschutz besitzen. Es ist auch sehr wichtig, dass sie Lüftungsschlitz hat, um für eine optimale Luftzirkulation zu sorgen. Die Lüftungsschlitze müssen aber klein genug sein, dass die Nasen nicht durchschlüpfen können. Da Ratten sehr intelligent sind und man verhindern will, dass sie ihre Transportbox selbst öffnen können, sollte diese eine einrastende Öffnungsklappe besitzen. Sie sollte für Menschen leicht zu öffnen sein und groß genug sein, um schnell an die Nasen gelangen zu können.

 

Themenverwandte Links:

>> Alles zum Thema Rattenanschaffung